Grußwort des Oberbürgermeisters von Koblenz

 

Der Koblenzer Oberbürgermeister
Prof. Dr. Joachim Hofmann-Göttig

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Besucher und Besucherinnen,

wir Koblenzerinnen und Koblenzer können in diesem Jahr ein schönes Jubiläum feiern: Zum zehnten Mal findet am 18./19. August der Christopher Street Day statt. Dafür gratuliere ich dem veranstaltenden „Verein zur Förderung des Koblenzer Christopher Street Days e.V.“ herzlich!

Die Veranstaltung findet in diesem Jahr unter dem Motto „Zurück auf Anfang? – Mit uns nicht!“ statt.

Der Verein zeigt mit dem CSD hier in Koblenz, dass Diskriminierung, Rassismus und Hass in unserer Stadt keinen Platz haben. Koblenz ist eine offene und bunte Stadt, darauf sind wir alle stolz!

Die Veranstaltung hat zwar nach außen hin einen fröhlichen und unbeschwerten Charakter, aber trotzdem einen sehr ernsten Hintergrund: Im Jahr 1969 wehrten sich in New York erstmals Homosexuelle gegen die willkürlichen Razzien der Polizei. Der „CSD“ erinnert alljährlich an diese Geschehnisse vor 48 Jahren. Heute darf in unserer Gesellschaft niemand mehr auf Grund seiner Sexualität diskriminiert werden. Doch trotz Gleichbehandlungsgesetz und eingetragener Lebenspartnerschaft werden auch heute, in einer auf den ersten Blick toleranten Gesellschaft, noch immer täglich Menschen aufgrund ihrer Sexualität diskriminiert. Deshalb halte ich es für wichtig, dass gleichgeschlechtliche Paare auf die Straße gehen und für ihre Rechte eintreten.

Der Christopher Street Day 2017 setzt wieder ein Zeichen für die Antidiskriminierungspolitik!

In diesem Sinne wünsche ich den Veranstaltern viel Erfolg und allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern eine angenehme Zeit hier in Koblenz.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr

Joachim Hofmann-Göttig