CSD-Motto 2016

RECHT:schaffen

In unserem Motto – „RECHT:schaffen“ – für den Koblenzer CSD 2016 vereinen sich unsere primäre Forderung nach der längst überfälligen rechtlichen Gleichstellung queerer Menschen und unser aufrechtes Eintreten für die Belange vielfältiger Lebensweisen.

Der prominenten Solidaritätsbekundungen, die sich selbst als halbherzig entlarven, sind wir längst überdrüssig. Während sich politische Meinungsführer für ihre Lippenbekenntnisse noch im Vokabular der Unwissenheit und Unsensibilität verheddern, indem sie noch Toleranz statt Akzeptanz für queere Menschen fordern, bringen wir unsere berechtigten Forderungen auf den Punkt:

  • Ehe für alle
  • Adoptionsrecht
  • Rehabilitierung und Entschädigung der §175-Opfer
  • Keine Abschiebung in LGBTI-Verfolgerstaaten

Nicht erst die Hinrichtung von Orlando sollte jedem endlich die Augen geöffnet haben: Wir brauchen keinen verunglimpfenden Zuspruch und keinen Trost! Uns nutzt keine weinerliche Ansprache etwas, in der hochrangige Politiker nicht einmal „schwul“ und „lesbisch“ aussprechen wollen! Und erst recht brauchen wir kein Bauchgefühl, das einer politisch-moralischen Geiselnahme gleichkommt.

Wir brauchen Taten, wir brauchen die gesetzliche Grundlage für unsere Gleichberechtigung. Das ist das einzige, das ehrlichste, das authentischste und das überzeugendste Zeichen, das es zu setzen gilt!

Wir brauchen endlich die völlige rechtliche Gleichstellung. Denn alles andere als die völlige Gleichberechtigung ist und bleibt Diskriminierung!

Rechtschaffen heißt Recht schaffen!